• Wandern

    Wandern

    Im Teide Nationalpark

    alle Wanderungen

    detaillierten Beschreibungen

    und interaktiven Karten

  • Sehenswürdigkeiten

    Sehenswürdigkeiten

    Im Teide Nationalpark

    alle bebildert

    mit detaillierten Beschreibungen

    und Tipps

  • Aussichtspunkte

    Aussichtspunkte

    Im Teide Nationalpark

    im UNESCO-Weltnaturerbe

  • Fauna

    Fauna

    Im Teide Nationalpark

    Lebensraum

    seltener Tierarten

  • Flora

    Flora

    Im Teide Nationalpark

    Von April bis Juni

    steht der Nationalpark

    in voller Blüte

Der Teide Nationalpark

Der seit 2007 als Weltnaturerbe ausgezeichnete Teide Nationalpark besticht durch seine einzigartige Landschaft. Der »Parque Nacional del Teide« ist der größte Nationalpark der Kanarischen Inseln und stellt mit dem Pico del Teide auch den höchsten Berg in Spanien. Das spektakuläre Vulkanmassiv bildet mit der Caldera »Las Cañadas del Teide« das Zentrum der Insel Teneriffa.

Mit aktuell 38 Wegstrecken lassen sich Wanderungen in der Caldera und auf die umliegenden Gipfel leicht planen. Mit der Teide-Seilbahn gelangen Besucher zu der auf 3.555 Metern Höhe gelegenen Bergstation. Viele schöne Aussichtpunkte liegen entlang der Bergstraße durch die Caldera.

Die Auffahrten sind aus allen Richtungen über das gut ausgebaute Straßennetz der Insel erreichbar. Je der Anfahrten bietet ein besonderes Naturerlebnis. Die Wege aus dem Süden Teneriffas treffen am Aussichtspunkt Boca de Tauce aufeinander. Die Straße TF 21 über Vilaflor ist die Verbindung nach Los Cristianos, Adeje und San Miguel de Abona. Von La Laguna führt die gut 40 Kilometer lange TF 24 über Esperanza nach El Portillo. Ein Variante der Auffahrt ist die TF 523, welche von Arafo eine Verbindung zur TF 24 bildet. Besucher aus Puerta de la Cruz nutzen für die Auffahrt nach El Portillo meist die Strecke der TF 21 über La Orotava.

Egal welchen Weg Besucher als Reiseroute wählen, die Zeitplanung sollte einen Tagesausflug vorsehen. Nur der Besuch der vielen Aussichtspunkte und kurze Fußwege nehmen schon viel Zeit in Anspruch. Bei kleinen Erkundungen oder kurzen Wanderungen bieten sich einige Restaurants für eine Pause an.

Wer die spektakulären Wanderwege des Parks erleben will, sollte entweder sehr früh starten oder eine Übernachtung im Nationalpark einplanen.